Logo
Cover

Can the electrical appliance be repaired?

Smartphones, Waschmaschinen und elektrische Zahnbürsten, die just nach Ablauf der Garantiefrist kaputtgehen, sind schon grundsätzlich ein Ärgernis. So mancher würde sie gerne reparieren lassen. Aber oft scheitert die Reparatur auch daran, dass das Gerät eine Instandsetzung gar nicht erlaubt. Etwa,weil es sich nicht öffnen lässt, oder weil es gar keine Ersatzteile dafür gibt. Der Elektroschrott-Berg wächst jedes Jahr.

In Frankreich soll sich das ändern. Seit dem 1. Januar 2021 müssen Elektrogeräte dort mit einem Reparatur-Index gekennzeichnet werden. Konsumentinnen und Konsumenten erhalten so Auskunft darüber, wie gut sich das Produkt reparieren lässt.

Drei Fünftel aller Elektrogeräte sollen repariert werden Ein Reparatur-Label, dass auf dem Produkt oder der Verpackung angebracht werden muss, zeigt mit Hilfe eines “Reparatur-Scores” von maximal 10 Punkten an, wie einfach ein Gerät zu reparieren ist. “L’indice de réparabilité” soll dazu führen, dass bis zu 60 Prozent der in Frankreich verkauften Elektro- und Elektronikgeräte repariert werden. Bisher sind es 40 Prozent.

In die Bewertung der Reparierbarkeit fliesst ein, wie einfach die Demontage ist, wie gut Reparaturinformation zugänglich ist und wie günstig und zugänglich die Ersatzteile sind. Auch produktspezifische Kriterien werden herangezogen.

Fest verklebte Akkus oder Gehäuse, die sich nicht öffnen lassen, gehören damit womöglich bald der Vergangenheit an. Ab 2024 sollen die Erfahrungen aus dem Reparierbarkeits-Index in einen Haltbarkeits-Index einfliessen, der auch die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit eines Produktes bewertet.

Frankreich hat wieder die Vorbildrolle Es ist nicht das erste Mal, dass Frankreich bei einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Regulierung die Vorreiterrolle einnimmt. Schon bei der Vermeidung von Foodwaste erliess Frankreich als eines der ersten Länder ein bindendes Gesetz. Seit Februar 2016 müssen Supermärkte dort noch geniessbare Lebensmittel spenden. Wer sich daran nicht hält, wird bestraft. Das “Loi Garot” ist ein Erfolg, obwohl es bei den Kontrollen teilweise harzt.

Die bessere Reparierbarkeit von Geräten gehörte zu den 149 Vorschlägen, die der französische Klima-Bürgerrat 2020 dem französischen Präsidenten machte. Die Grundlage dafür wurde allerdings schon 2018 mit dem “Feuille de route économie circulaire” gelegt.