Logo
Cover

Reconciliation is liberating

Die selbst ernannten Rechtsstaaten und ihre verschiedenen Chartas oder Verfassungen sind seit Tausenden von Jahren in überholten, archaischen, diskriminierenden und gewalttätigen Gesellschaftsmodellen und -systemen verwurzelt und haben eine Art Rachekultur geprägt, die nun im Herzen des Westens verankert ist.

Es ist möglich, eine höhere Macht zu finden, die von einem Gott ausgeht, der dem Herzen des Volkes unbekannt ist, in den ersten in den Stadtstaaten bewahrten Rechtsordnungen der Justiz, wie z.B. im Hammurabi-Kodex(Link ist extern) oder zuvor in anderen wie dem Entemena(Link ist extern)- oder Urukagina(Link ist extern)-Kodex.

Diese Macht wird durch ein priesterliches, oligarchisches und plutokratisches Gesellschaftssystem repräsentiert, das die Absicht hat, sich an der Macht zu halten und das Volk zu beeinflussen. So verteilten Könige, Priester, Kaufleute und Krieger, oder “rechtschaffene Männer”, wie letztere genannt wurden, die Macht des Rachemonopols über das Volk, wobei Diskriminierung und Rache als wiederherstellende Gerechtigkeit verschleiert wurden.

Bis zum heutigen Tag wird seit Tausenden von Jahren “Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden” proklamiert. Wir aber verkünden: “aus dem Frieden entspringt Gerechtigkeit”, Frieden mit dir selbst, mit deiner Partnerin, deinem Partner, mit deinen Eltern, deinen Schwestern und Brüdern, deinen Nachbarn, Frieden mit jenen, die dir Schaden zugefügt haben.

In Unkenntnis der Beziehungen, die die Völker regieren, erklären wir, dass die Suche nach Frieden und persönlicher und gesellschaftlicher Versöhnung der Weg ist, der den Aufbau und die Konstituierung einer neuen Kultur der Gerechtigkeit, fern von Rache, ermöglicht; ein Weg zu einer neuen Hoffnung, in der das Leben und die Freiheit des anderen Menschen dem eigenen gleichwertig ist, wenn wir beginnen, den Grundsatz moralischen Handelns zu verinnerlichen: “behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest”.

Wir sehen uns in eine individualistische, materialistische Kultur eingetaucht, die uns dazu bringt, nach Werten zu handeln, die uns vom Wichtigsten, unserer “inneren Einheit”, entfernen. Wir sind gezwungen, im Widerspruch zu uns selbst zu handeln, und deshalb bringen wir in die Welt der Beziehungen Leiden, Rache, Vergeltung, kurz “Gewalt”. Diese Kultur ist nicht hilfreich, sondern unnütz. Es liegt an uns, sie zu verändern, uns selbst tiefgreifend zu wandeln, indem wir die Richtung unseres Lebens gerade rücken.

Der Vorschlag des Wandels ist das Ergebnis aus der Versöhnung mit allem, was uns betroffen hat, was uns wehgetan hat.

“Wenn wir wahrhafte Versöhnung mit uns und jenen, die uns sehr verletzt haben suchen, dann weil wir eine tiefe Verwandlung unseres Lebens wünschen. Eine Verwandlung, die uns hinaushebt aus dem Ressentiment, in dem sich niemand mit niemandem versöhnt, noch nicht einmal mit einem selbst. Wenn wir verstehen können,

dann schauen wir mit einem menschlich machenden Blick auf die Haut der Ungeheuerlichkeit.” (Silo, Tage der spirituellen Inspiration 2007